6 In Kuchen

RhabarberTarte – Rhabarberglück

Meine Liebsten,
ich habe euch was super köstliches mitgebracht! Für euch gibt es eine leckere RhabarberTarte… Das besondere an diesem Beitrag ist das ich euch das erste Mal Bilder während des Backens gemacht habe und diese in das Rezept integriert habe. Schreibt mir doch gerne wie euch das gefällt und ob ich das ab jetzt immer haben wollt?

Rhabarbertarte

Schaut euch mal die köstliche Tarte von oben an! Ist das nicht der Traum einer Tarte? Und der köstliche Rhabarber und die Vanillecreme im Zusammenspiel mit einem leckeren Knusperboden… Wer von euch kommt vorbei und genießt ein Stück mit mir? Den Anschnitt – auch wenn ihr eigentlich schon alles wichtige sehen könnt – findet ihr unten im Beitrag! <3

Rhabarbertarte1

Eigentlich dachte ich, ich schaffe es nicht mehr rechtzeitig und ein Rezept für die liebste Mia von “Das Kochkarusell” und ihr Blogevent Rhabarberglück. Aber auf einmal lagen morgens 1kg Rhabarber auf meinem Frühstücksplatz – da wollte wohl jemand mir eine kreative Überraschung machen. So und deswegen schaffe ich es doch noch ein leckeres Rezept für euch und Mia zu backen…

Zutaten: (28er Tarteform)

Tarteboden:

  • 160g Weizenmehl
  • 1 Msp. Backpulver
  • 25g Zucker
  • 1 Pck. Vanillin-Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 50ml Wasser (kalt)
  • 100g kalte Butter
  • 50g gemahlene Mandeln

RhabarberFüllung:

  • 800g Rhabarber (ungeputzt)
  • 80g Zucker 

Creme:

  • 60g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Vanillemark einer Schote
  • 125g Crème fraîche
  • 90g Magerquark
  • 20g Stärke


Zubereitung:

{1} Den Ofen auf 160°C Umluft vorheizen.

{2} Das Mehl mit dem Backpulver mischen. Zucker, Vanillezucker, Prise Salz, Wasser, kalte Butter und Mandeln dazu geben und mit einem Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. Danach den Teig ausrollen und in die Form drücken. Die Form mithilfe einer Gabel einstechen und Backpapier darauf legen und die Hülsenfrüchte. Ab in den Ofen schieben für 20 Minuten blindbacken.

1. Bildbacken
Nach dem Backen sollte der Boden in etwa so aussehen. Leicht braun und ohne Blasen im Boden – Blasen werden durch die Löcher im Teig verhindert.

Tartenachdembacken

{3} Den Rhabarber putzen und in Daumenbreite Stücke schneiden. Den Zucker zum Rhabarber geben und vermengen und eine 1/2 h stehen lassen. Danach in einen Topf geben und etwa 10 Minuten köcheln lassen (-> dünsten). Danach abtropfen und auf den Tarteboden geben.

Rhabarberindie form

{4} Für die Creme müssen nun Eier, Vanille und Zucker cremig gerührt werden. Creme fraiche und Quark untergeben und abschließend die Stärke sieben und unter die Creme heben. Auf den Rhabarber geben und ab in den Ofen für 40 Minuten bei dann 180°C.

Fertigerhabrbertartevordemofen

Hier ist nochmal mein Stück kurz bevor es aufgegessen wurde… NOM NOM NOM!  Ich finde hierbei leider im ehrlich zu sein, dass Anschnitt nicht immer so lecker aussieht oder?

Rhabarbertatr3

Fertig <3

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply
    haferhexe
    2. Mai 2015 at 21:18

    Das mit dem Ausschnitt ist doch Wurscht, denn lecker sieht es auf alle Fälle aus 🙂 Lieben Gruß

  • Reply
    Kuechenduft und Backgenuss
    8. Mai 2015 at 16:04

    Liebe Antonella, der Beitrag weckt die Frühlingsgefühle und lässt mich wünschen, auf meinem Frühstückstisch wäre morgen so eine tolle Überraschung 🙂 Die Bilder vom Backprozess finde ich sehr gelungen, der Anschnitt könnte auch eine Lauchquiche sein (aber mit Sicherheit eine leckere *schmunzel*) – nein im Ernst, danke für das schöne Rezept und den tollen Beitrag! Viele Grüße, Katharina

    • Reply
      Antonella's Backblog
      8. Mai 2015 at 16:43

      hach Katharina :* Danke, Danke, Danke!!! Und äh mja 😀 hahah

      Liebe Grüße
      Antonella

  • Reply
    Kochkarussell
    10. Mai 2015 at 19:25

    Ohhhh liebe Antonella,
    die Tarte sieht einfach köööstlich aus! Wie toll, dass du mit dieser Portion Rhabarber überrascht wurdest und daraus gleich einen Beitrag für das Rhabarberglück-Blogevent gezaubert hast.
    Lecker lecker lecker sag ich nur 😀
    Ganz liebe Grüße, Mia

    • Reply
      Antonella's Backblog
      11. Mai 2015 at 18:49

      Ohjaaa 😀 Das war so ein wundervolles Geschenk! BIn mal gespannt ob ich damit eine Chance habe bei der enormen Konkurenz! :O <3 Danke! :*

      Ganz liebe Grüße
      Antonella

    Leave a Reply

    CAPTCHA


    %d Bloggern gefällt das: